Sie befinden sich hier

Inhalt

Die Oberschule Lehre stellt sich vor

 

 Die Oberschule umfasst als Schulform des Sekundarbereichs 1 die Schuljahrgänge 5 bis 10. Die Oberschule Lehre ist eine Ganztagschule mit zwei verpflichtenden Nachmittagen, an denen Unterricht erfolgt und zwei weiteren Nachmittagen, an denen weitere Angebote besucht werden können. Aufgrund eines breiten, differenzierten Bildungsangebots können an der Oberschule unterschiedliche Schulabschlüsse erworben werden.

Die Oberschule in Lehre wird zur Zeit als Oberschule ohne gymnasiales Angebot geführt. Der Unterricht findet nach Beschluss jahrgangsbezogen statt. Das heißt, dass die Schülerinnen und Schüler einer Klasse gemeinsam im Klassenverband unterrichtet werden. Im Verlauf der Schuljahrgänge erfolgt dann zunehmend die Einrichtung von Fachleistungskursen in den Fächern Englisch, Mathematik, Deutsch und Chemie.

Es ist das Ziel der Oberschule, den Schülerinnen und Schülern eine grundlegende, erweiterte oder vertiefte Allgemeinbildung zu vermitteln und ihnen entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit und ihren Neigungen eine individuelle Schwerpunktbildung zu ermöglichen.

Unterschiedliche Lernvoraussetzungen und individuelles Lernverhalten der Schülerinnen und Schüler erfordern differenzierende Lernangebote und Lernanforderungen im Pflichtunterricht, Wahlpflichtunterricht und wahlfreien Unterricht. Profilbildung in den Schuljahrgängen 9 und 10 sowie berufsorientierende und berufsbildende Maßnahmen ab Schuljahrgang 7 stellen einen weiteren Arbeitsschwerpunkt an der Oberschule dar. Sie geben Hinweise für die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler und helfen bei der Wahl einer Ausbildungsstelle.

Und danach?

Kontextspalte