Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Leitbild der Oberschule Lehre

Die Oberschule Lehre ist ein Ort des Lernens und Lebens. Alle am Schulleben Beteiligten arbeiten respektvoll miteinander in einer Umgebung, die von gegenseitiger Wertschätzung und Vertrauen geprägt ist.

 

Wir sehen unsere vorrangige Aufgabe in der Förderung von Handlungskompetenzen, die unsere Schülerinnen und Schüler zur Gestaltung ihrer Zukunft besonders benötigen.

Leitbild

Dabei orientieren wir uns an fünf Leitideen, die in der dargestellten Grafik zusammengefasst veranschaulicht werden: 

  1. Wir nehmen alle Schülerinnen und Schüler in ihrer Unterschiedlichkeit an und begleiten sie in der Entwicklung und Stärkung ihrer Persönlichkeit. Alle an Schule Beteiligten sehen in erster Linie ihre Aufgabe darin, das positive Selbstkonzept der aus unterschiedlichen Kulturen und sozialen Hintergründen stammenden jungen Menschen heranzubilden.
  2. Wir qualifizieren die Schülerinnen und Schüler zum Übergang in das Berufsleben oder zu weiterführenden Schulen. Aus diesem Grund stehen neben einer soliden Allgemeinbildung breitgefächerte und vielfältige berufsorientierende Maßnahmen an zentraler Stelle im pädagogischen Konzept der Oberschule Lehre.
  3. Uns ist es wichtig, Schülerinnen und Schülern Anregungen und Hilfestellungen zu geben, eigene Lernwege zu finden und selbstständig und selbstverantwortlich die eigene Lernentwicklung erfolgreich steuern zu können. Wir möchten erreichen, dass unsere Schülerinnen und Schüler über ihre Schulzeit hinaus durch ein geplantes und zielgerichtetes Umsetzen der vorhandenen Kenntnisse und Verhaltensweisen komplexere Aufgaben bzw. Probleme bewältigen können.
  4. Wir wollen jede Schülerin und jeden Schüler individuell und ganzheitlich fördern und fordern. Eine aufmerksame Beobachtung vorhandener Stärken und Schwächen ist für uns die Basis einer fördernden Begleitung der Lern- und Persönlichkeitsentwicklung.
  5. An unserer Schule soll auch die Förderung der sozialen Kompetenz besonderen Ausdruck in einer Kultur des Hinsehens finden. Die Fähigkeit zu Empathie und zur Kooperation mit Menschen unterschiedlicher sozialer und ethnischer Herkunft ermöglicht es unseren Schülerinnen und Schülern auch in Zukunft, verlässlich und respektvoll gegenüber ihren Mitmenschen aufzutreten und zu handeln.

 

Das Kollegium der Oberschule Lehre hat sich auf die oben genannten Kernbereiche der pädagogischen Arbeit geeinigt und verpflichtet sich, das eigene unterrichtliche und erzieherische Handeln an diesen Leitideen und den darin enthaltenen Wertvorstellungen auszurichten.


Wir verstehen uns als ein gewachsenes Kollegium, das konsequent unter Einbezug aller schulischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die vorhandenen Fachkompetenzen in den Dienst der Schule als lern- und lebenswerten Ort stellt. Die gemeinsame Arbeit an unserer Schule ist gekennzeichnet durch eine hohe Selbstverantwortlichkeit der Kolleginnen und Kollegen. Die hohe Motivation aller Lehrenden zeigt sich in auch zusätzlicher schulischer Arbeit sowie kollegialer und sachbezogener Arbeit in Konferenzen und Dienstbesprechungen. Die für uns selbstverständliche gegenseitige Unterstützung in pädagogisch-unterrichtlichen Fragestellungen und gute Kenntnisse über die einzelnen Schülerinnen und Schüler ermöglichen eine weitgehende Individualisierung der pädagogischen Arbeit. Dadurch schaffen wir die Grundlagen, damit die im Leitbild angestrebten Kompetenzen von möglichst vielen Schülerinnen und Schülern unserer Schule in einem hohen Grad erreicht werden können.


Die bisher gültige Fassung des Schulprogramms mit Beschluss vom 23.11.2015 (altes Programm vom 21.10.2009) wurde grundlegend überarbeitet und aktualisiert.